Hackebeil!

 

An den beiden vergangenen Wochenenden waren die Pirat-Segler des SCM - die momentan aktivste Klasse im Club - am Rursee in der Eifel zu Gast. Hier waren sie zahlenmäßig stark und auch mit guten Regattaergebnissen vertreten.

 


 

Im Rahmen der Rurseetage 2017 wurde am 10. und 11. Juni in Simmerath beim Aachener Boots-Club (ABC) eine Pirat-Regatta mit Wertung zur Jugendrangliste gesegelt. Der SCM war hier mit zwei Jugendcrews vertreten, die erst seit der Saison 2017 in der aktuellen Besatzung bzw. neu in der DSV-Jugendbootsklasse segeln. Viviane Flood mit Vorschoter Finn Hülsbusch kamen in dem Feld der 15 Starter nach vier Läufen mit den Platzierungen 10-(14)-9-8 auf den Gesamtrang 10. Bene Hojenski und Vorschoter Crispin Bodenhausen hatten auf ihrer ersten Auswärtsregatta mit dem 8. Gesamtrang (aus (9)-7-8-7) ebenfalls einen guten Einstand. Nicht nur mit den Ergebnissen waren die Segler zufrieden, der gesamte Rahmen der Veranstaltung, die freundliche Aufnahme beim ABC mit toller Verpflegung kamen bei den SCM-Jugendlichen und den Begleitern gut an.

 

Zur Ergebnisliste der Rurseetage der Piraten geht es hier.

 

Am 17. und 18. Juni stand dann das „Hackebeil vom Rursee“ beim Segelsportclub Rursee (SSCR) in Simmerath-Woffelsbach auf dem Programm. Hier war der SCM gleich mit vier Booten im Feld der 20 Starter vertreten. Die beste Platzierung der vertretenen SCM-Piraten ersegelte sich Altmeister Carsten Wiegel zusammen mit Lotta Vienkötter als Vorschoterin mit dem 5. Rang der Gesamtwertung. Viviane Flood hatte sich für ihren verhinderten Vorschoter mit Leo Hojenski einen erfahrenen Segler ins Boot geholt; sie erreichten Platz 9 der Schlusswertung. Rang 11 belegten SCM-Jugendwart Frederik Nees mit Vorschoter Jules Tronquet. Und Bene Hojenski erreichte zusammen mit seinem Segelpartner Crispin Bodenhausen Rang 16 der Gesamtwertung. Schade war, dass der fünfte gemeldete SCM-Pirat mit Florian Hojenski als Steuermann wegen des kurzfristigen Ausfalls der Vorschoterin Billa Heckmann nicht an den Start gehen konnte. Aber auch so war der SCM der am stärksten vertretene auswärtige Verein beim „Hackebeil vom Rursee“.